SimRacing Expo 2019

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder soweit, die diesjährige SimRacing Expo stand an! Ludwig, Pierre, Nils, Alex und Mathias machten sich am Donnerstag aus allen Richtungen Deutschlands auf den Weg zum Nürburgring, und ließen dort den Anreisetag entspannt ausklingen.

Freitag verbrachten wir größtenteils im Fahrerlager und auf der Tribüne, schlenderten nachmittags als die Messe endlich öffnete aber auch einmal über die Stände. Für den Abend hatten wir uns zum "Trackwalk Nordschleife" angemeldet, bei dem wir mit einem Bus aber auch einige Zeit zu Fuß die Nordschleife erkundeten.

Die Steigungen und Gefälle der geilsten Rennstrecke der Welt hautnah zu erleben war für alle von uns ein grandioses Erlebnis! Nachdem die Eifelsonne untergegangen und der Trackwalk beendet war, verbrachten wir den restlichen Abend noch bei leckerem Essen in Adenau.

Am Samstag war zeitiges Aufstehen angesagt, das Drivers Briefing zum GT500 stand an und es wurde langsam ernst für Ludwig und Nils. Im darauffolgenden Freien Training merkten die beiden schnell, dass jegliches Training was die beiden am heimischen Simulator absolviert hatten für die Katz war. Das Problem der beiden war nicht der Motion-Simulator an sich, sondern die Einstellungen des Bremspedals. Da im Briefing besprochen worden war, dass an der Hardware nichts verändert werden durfte, beendete Ludwig das Qualifying mit einer weichen Bremse auf Platz 24. Zu diesem Zeitpunkt dachten wir noch alle würden mit den gleichen Hardware Einstellungen fahren, also einer viel zu weichen Bremse. Erst durch ein Gespräch mit Sven von SimRacing Academy während dem Gridding wurde uns bewusst: Wir hatten zwar alle das gleiche Equipment, aber die Einstellungen des Equipments unterschieden sich drastisch. Das Bremspedal der Fanatec V3 Pedale von Sven's Team stand auf 5, während unser auf 0 stand! Da wir jedoch nichts verändern durften, blieb Ludwig nichts anderes übrig als so zu starten.

Der Start verlief chaotisch, bereits in der ersten Runde crashten in Eau Rouge/Raidillon einige Favoriten! Auch wir wurden leicht getroffen, konnten aber ohne größere Probleme weiterfahren, und so fanden wir uns nach den ersten Runden bereits auf P20 wieder. Es entwickelte sich ein rundenlanger Kampf mit Nicky Catsburg, der beiden extremen Spaß machte. Das restliche Rennen verlief eher unspektakulär. Nach dem Fahrerwechsel spulte Nils konstant seine Runden ab und übergab schließlich wieder an Ludwig. Die beiden mussten etwas riskieren, und entschlossen sich dazu die Reifen das gesamte Rennen über nicht zu wechseln. Dies zahte sich aus, und so beendeten die beiden das Rennen auf P17!
Den Rest des Tages verbrachten wir mit dem ein oder anderen Kaltgetränk auf der Messe und später auf der Terrasse unserer Unterkunft, und ließen das Rennen Revue passieren: Das Ziel einer Top 15 Platzierung wurde nicht erreicht, nichtsdestotrotz hat es Ludwig und Nils viel Freude bereitet. Neben den Ungleichheiten der Hardware bemängelten die beiden die örtliche Teilung des Rennens in ring°arena und eSports Lounge.

Sonntag Nachmittag entschieden wir uns den Simulatoren in der eSports Lounge noch einmal eine Chance zu geben und veranstalteten ein kleines teaminternes Rennen. Leider zeigten sich auch hier wieder Defizite in der Hardware, aber wir hatten unseren Spaß. Nach dem Rennen stand für Pierre und Mathias bereits die Heimreise an, der Rest begab sich noch einmal nach Adenau um dort den letzten Abend vor der Heimreise am Montag ausklingen zu lassen.